sequence of movement

sequence of movement ist eine Tanzperformance von Enad Marouf (Konzept) und Sebastian Schulz (Performance)

“Doch ich war durchaus mit Dan Grahams Kritik am Minimalismus einverstanden, weil auch ich mich genauer mit gesellschaftlichen Fragen beschäftigen wollte. Aber angesichts dessen, was ich im Tanz machte und gern mit dem Tanz gemacht hätte, hatte ich den Eindruck, dass ich mich solchen Problematiken nicht mit dem Tanz nähern konnte. Das ist übrigens einer der Hauptgründe, warum ich mich dem Film zugewandt habe.” Yvonne Rainer

Descritption
“sequence of movement” obviously is what its title promises: Sebastian Schulz performs one sequence of bodily positions, a momentlike ‘choreography’ of seemingly all-day  motions. But the sequence is performed in an extreme slow-motion, which draws attention to usually unconscious details of movement structure – a kind of zoom into the movement. Thus, although almost no motion is visible, after a while we recognize it as a complex development through not only different bodily, but also affectional states. And at the end of the sequence, we are not sure anymore, if we have not just witnessed a highly spectacular catastrophy.

sequence of movement wird gefördert durch Crespo Foundation.

Aufführungen
29. Mai 2009  Tanzart Ostwest, Stadttheater Gießen
05./06. Juni 2009 Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt a.M.
30. Juli 2009 SODAWORKS Postgraduate Platform of the Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz – Pilotprojekt Tanzplan Berlin
04. März 2010 100° Berlin, Hebbel am Ufer
12. September 2010 Festival Junger Talente, EVO Gelände Offenbach
26./27. März 2011 Ģertrūdes ielas teātris in Riga/Lettland

Fotos:  Oskars Rozenbergs