Zu sein was wird

Wir setzen uns mit unseren privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Wünschen auseinander. Welche Fragen, Hoffnungen, Ängste und Erwartungen haben wir? Welche Träume? Die Zeiten sind im Umbruch. Wir suchen nach Zukunft. Wir sind in Bewegung. Mal sehen, wo wir hinkommen.

Von Sanya, Marius, Janna, Marietta, Madeleine, Patricia, Robin, Alissa; Choreographie-Coaching: Verena Billinger, Sebastian Schulz

Zu sein was wird ist eine Produktion im Rahmen des Unart-Jugendwettbewerbs.

Mit herzlichem Dank an Familie Saggau und die Freie Waldorfschule Frankfurt für die Unterstützung.

Aus der Laudatio von Martina Droste (Schauspiel Frankfurt):
“Vielen Dank für Eure schonungslose Performance und die Auseinandersetzung mit Zukunft in Zu sein was wird!”

Aufführungen
25. und 26. Januar, Schauspiel Frankfurt
15. und 16. Februar, Jugendkirche sankt peter, Frankfurt/Main